Pfingstturnier 2011

26 leistungsstarke E-Jugendmannschaften aus Polen, aus den Niederlanden und vielen Regionen Deutschlands haben an diesem Turnier teilgenommen. 500Spieler, Trainer, Betreuer und mitgereiste Eltern sowie viele Zuschauer wurden von der Schirmherrin Ursula Haar, Lingens Erster Bürgermeisterin, am Pfingstsonntag offiziell begrüßt. Sie lobte den VfB Lingen, der eine gute Jugendarbeit leiste und mit diesem Turnier der Völkerverständigung diene, indem der Verein Freundschaften unter den Spielern über Staats- und Landesgrenzen hinweg fördere. So waren in diesem Jahr wieder fünf polnische Mannschaften aus Lingens Partnerstadt Bielawa anwesend, zwei Teams aus dem polnischen Partnerkreis des Emslandes und drei Mannschaften aus Holland dabei.

Mit den Worten „Ich bin sicher, dass auch in diesem Jahr wieder ein fairer Wettkampf unter den Fußballern stattfindet und die Freundschaften zwischen den jungen Sportlern weiter ausgebaut werden.“ gab sie den Ball für zwei erlebnisreiche Tage frei.

Bei den anschließenden Vorrundenspielen kam es zu spannenden Begegnungen mit vielen Toren. Für die Zwischenrunde qualifizierten sich MKS Blekitni , SC Borgfeld, Olympia Laxten, SV Wietmarschen, SC Wiedenbrück, Voran Brögbern, dos`19 Denekamp und der Titelverteidiger VfL Leverkusen.

Die Mannschaften aus Leverkusen, Brögbern, Borgfeld und Wiedenbrück gingen in den Halbfinalspielen noch einmal richtig „zur Sache“ bevor die Endspielpaarung feststand. VfL Leverkusen gewann zwar die Begegnung gegen SV Voran Brögbern mit 1:0, musste aber hart kämpfen und SC Wiedenbrück benötigte gegen SV Borgfeld ein Neunmeterschießen um ins Finale einziehen zu können.

Das kleine Finale gewann SC Borgfeld mit 1:0 gegen SV Voran Brögbern.

Im Endspiel konnte sich VfL Leverkusen gegen SC Wiedenbrück mit 2:0 behaupten.

Bei der Siegerehrung, die von Ursula Haar (Erste Bürgermeisterin der Stadt Lingen) und Hubert Börger (NFV Vorsitzender Kreis Emsland) vorgenommen wurde, kam es dann auch zu herzlichen Umarmungen, denn in den vergangenen drei Tagen wurde nicht nur beim Fußball gekämpft, es wurden auch viele Freundschaften geschlossen.

Klaus Güttler, seit vielen Jahren Organisator des Turniers, bedankte sich bei den vielen fleißigen Helfern, die wieder mit großem Eifer bei der Sache waren und bei den Freunden und Gönnern des Turniers. Er meinte: Ohne sie wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich.

Aus dem Rahmenprogramm ragte für die Kinder der Auftritt des Freiluftkünstlers Achim Christel. Er begeisterte mit vielen Tricks und seinen „Feuerübungen“. Viel Spaß bereitet den jungen Spielern auch das Fußballspiel der Betreuer ihrer Mannschaften gegeneinander.

Die Meinungen der anwesenden Gäste aus Verbänden, Sport und Politik kann wie folgt zusammengefasst werden: „ Bei diesem Turnier werden Partnerschaften und Freundschaften ohne Grenzen, Schranken und Hürden geknüpft, aufgefrischt und gefeiert.

Beim gemeinsamen Zeltlager und beim Fußballspiel sind unterschiedliche Kulturen und Sprachen kein Hindernis um gemeinsam Spaß zu haben“.

Bei einem längeren Rundgang der Sportanlagen des VfB Lingen zeigte sich Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone von dem Flair dieser Veranstaltung angetan, er schätzte die logistische Leistung und lobte die gute Organisation.