VfB Lingen 1958 e.V.

Geschichte

Gründung

In seiner Gründungsversammlung am 31. Mai 1958 wurden die Sportfreunde des Ortsteils Damaschke – Östliche Stadtflur im Saal Brögber von Herbert Kant begrüßt. Es waren 53 Sportftreunde erschienen, darunter 11 Jugendliche. Die vorliegende Mustersatzung des Landessportbundes Niedersachsen e. V. wurde bis auf kleine Änderungen einstimmig übernommen. Aus den anschließenden Vorstandswahlen wurde Hermann Stahs einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt.
Die Protokolle, sie wurden in den ersten Jahren handschriftlich vom Geschäftsführer, Franz Geers, verfaßt, der dann folgenden Jahreshauptversammlungen lassen eine interessante Entwicklung des Vereins erkennen.
Als Sportplatz diente dem „Verein für Ballsport eine Wiese des Gastwirtes Brögber. Der Verein wuchs bis zur ersten Jahreshauptversammlung am 5. Januar 1959 auf 215 Mitglieder. Ende 1959 konnte der erste Pachtvertrag mit dem Mitglied G. Brögber abgeschlossen werden und die Planung für den Bau eines neuen Spielplatzes konnte beginnen.

Ersten Jahre

1961 übernahm Franz Heskamp die Leitung des VfB. Schon bald wurde mit der Erstellung von Umkleidegebäuden in Eigenleistung begonnen. Im sportlichen Bereich stellte sich der erste Erfolg ein: Die A-Jugend wurde Kreismeister und stieg in die Bezirksklasse auf.
An der Vereinsspitze vollzog sich 1968 ein Generationswechsel. Nach dem Tod des 1. Vorsitzenden Franz Heskamp wurde sein Sohn mit der Führung beauftragt. Er hat diese Aufgabe 20 Jahre innegehabt, und erst aus Krankheitsgründen an Hermann Meyer übergeben. Franz Heskamp wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Zwischenzeitlich sind dann ein zweiter und dritter Spielplatz erstellt worden, eine Beleuchtungsanlage für den Trainingsbereich wurde erstellt und die Umkleideräume erweitert. Im sportlichen Bereich stand immer der Fußball im Mittelpunkt, es wurden aber auch andere Sportarten, wie Tischtennis, Gymnastik, Kinderturnen und Eltern/ Kinderturnen gepflegt und erweitert. In vielen Turnieren und Freund-schaftstreffen, sowie durch den Einsatz seiner ehrenamtlich Tätigen Mitglieder ist der VfB Lingen zu einem gerngesehenen Partner aller Sportvereine geworden. Auch die Mitgliederzahl ist stetig gestiegen, dem
VfB Lingen gehören z. Zt. über 500 Kinder, Jugendliche, aktive und passive Mitglieder an.
Im Jahre 1997 hat Hubert Schwerdt den Vorsitz des Vereins übernommen. In seiner Amtszeit kam es dann zu wesentlichen Bautätigkeiten auf dem Sportgelände, es wurden die Umkleidekabinen erweitert, Schiedsrichter räume erstellt, ein neuer Clubraum geschaffen und das äußere Erscheinungs-bild wesentlich verbessert.
Im Jahre 2002 übernahm Uwe Augustin den Vorsitz des Vereins. Im Stadtteil Damaschke, in herrlicher Lage, verfügt der VfB Lingen über drei Sportplätze mit einem im Jahre 2001 fertiggestellten Clubraum.
Erstmalig nimmt eine Damenmannschaft des VfB am Spielbetrieb teil. Die Vereins-Zeitschrift „Blickpunkt“ erscheint zum ersten Mal. Der langersehnte Fuß- und Radweg ist fertiggestellt. die Stadt Lingen zeichnet den VfB für sein besonderes soziales Engagement aus. Der erste Familientag erfreut sich großer Resonanz. Wir verzeichnen die ersten weiblichen Schiedsrichter. Am Spielbetrieb der Fußballabteilung nehmen Senioren-, Altherren-, Jugend- und Frauenmannschaften teil.
In der Sportart Gymnastik und Turnen werden Damengymnastik, Aerobic, Kinderturnen, Eltern/Kinderturnen, sowie Herrengymnastik angeboten.
Eine Tischtennisabteilung sowie eine Wander- und Radfahrergruppe komplettieren das Angebot für sportliche Betätigung.
Ob groß, ob klein, jung oder alt, aktiv oder passiv, alle Mitglieder des VfB Lingen leisten mit ihrem Engagement, als Sportler, als Zuschauer oder mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit einen wichtigen Beitrag im gesellschaftlichen Leben des Stadtteils Damaschke und machen einen gut funktionierenden Verein erst aus.
Im Jahre 2003 wird die „2. Mannschaft“ Meister und steigt in die 1. Kreisklasse Süd auf. Die „Alte Herren Mannschaft“ wird Stadtmeister. Zum Saisonauftakt aller Jugensmannschaften findet ein gemeinsames Training mit Zeltlager statt. Es ist gelungen alle Fußballmannschaften – von den Mini-Kickern bis zu den „Alten Herren“ und der Damenmannschaft – mit neuen einheitlichen Trikots auszustatten, auch die Tischtennisspieler treten in neuen Trikots auf. Das internationale E-Jugendfußballturnier über dei Pfingstfeiertage ist von der Stadt Lingen als „Traditionsturnier“ anerkannt worden. Die F-Jugend erreicht in ihrer Klasse die Kreismeisterschaft. Über 50 VfB Mitglieder fahren für drei Tage zu unseren Freunden in Bielawa nach Polen.