Fußball beim VfB

Klaus Güttler ist Ehrenbürger der Stadt Bielawa in Polen

Wie bereits im Mai 2017 angekündigt, wurde ihm dieser Titel am 29.09.2017 in einer feierlichen Stadtrats-sitzung in Lingens polnischer Partnerstadt übergeben. Ausgezeichnet wurde ein Lingener Bürger, wohnhaft in Damaschke und Mitglied des VfB Lingen.

Im Beisein von über dreißig Lingener Bürgern, darunter eine Jugendfußballmannschaft, der zweite Bürgermeister der Stadt Lingen, Stefan Heskamp und Norbert Eckholt vom Förderkreis Damaschke, sowie Mitglieder des Vorstandes vom VfB Lingen und vielen Freunden aus Bielawa, zeichnete der dortige Bürgermeister, Piotr Lyzwa, Herrn Klaus Güttler für seine Verdienste, seinen Einsatz für den Erhalt und die Förderung der Beziehungen zwischen Polen und Deutschland, zwischen Bielawa und Lingen, zwischen den Sportvereinen UKS Champion Bielawa/UKS Bielawianke Bielawa und dem VfB Lingen aus.
Sein permanenter Einsatz, besonders für die Jugendlichen der Sportvereine, ist vorbildlich.

In der Laudatio von Marek Pyziak (UKS Bielawianka Bielawa) erfuhren die Gäste, dass Klaus Güttler am 16.07.1939 im Kreis Jauer (Niederschlesien) geboren wurde, 1945 wurde er mit seinen Großeltern, seiner Mutter und einem Bruder nach Westdeutschland vertrieben, seit 1972 ist er Lingener Bürger und seit 1996 permanent in seiner Freizeit für die Festigung und Förderung der Freundschaft zwischen den polnischen und deutschen Jugendlichen im Einsatz.

Wenn man bedenkt, dass der Partnerschaftsvertrag zwischen Bielawa und Lingen 1993 unterzeichnet wur-de und die Freundschaft zwischen den beiden Sportvereinen seit 1996, also über 20 Jahre besteht, muss hier Besonderes geleistet worden sein.

Dies sah selbst der Geehrte so, betonte in seinen Dankesworten aber, dass dieses Ergebnis nie von einer Person erarbeitet werden kann. Es bedarf Vieler, die an einer Idee und deren Umsetzung beteiligt sind. So nahm er die Auszeichnung mit Stolz entgegen, bedankte sich aber auch ausdrücklich bei allen, die ihn un-terstützt haben. Namentlich nannte er Marek Pyziak, als Freund aus Bielawa, ohne ihn wäre diese Ehrung wohl nie zustande gekommen, Manuela Groh vom Vorstand des VfB Lingen, als Säule zwischen den Inter-essensgruppen und seine Frau Gisela, die ihm immer Freiraum gelassen hat und auch schon mal motiviert und angeschoben hat.

Er meinte weiter, Beziehungen, Verträge und geschlossene Partnerschaften bilden den Rahmen, stellen Regeln auf. Sie sind aber nichts wert, wenn sie nicht gelebt werden. So müssen Vereine, Gruppen und auch Einzelpersonen das geschriebene Wollen mit Leben füllen. Indem sie sich immer wieder aktiv für die Idee der freundschaftlichen Partnerschaft einsetzen.

Stefan Heskamp, zweiter Bürgermeister der Stadt Lingen, meinte, es ist schon etwas Besonderes an einer Ehrung eines Lingener Bürgers in Bielawa teilnehmen zu dürfen. Diese Würdigung sollte auch Anlass für Andere sein, sich zu engagieren. Er ergänzte, diese Ehrung ist auch Zeichen der guten Zusammenarbeit der Städte Bielawa und Lingen und forderte, trotz, oder vielleicht besonders wegen der zurzeit nicht so guten politischen Lage, sich für gute Beziehungen und Freundschaften einzusetzen.

Eine Jugendmusikgruppe rundete den festlichen Rahmen am Ende der Veranstaltung ab. Man merkte allen Beteiligten an, dass diese Ehrung mehr als nur Übergabe von Urkunden, begleitet mit guten Worten, war. Hier herrschte spürbare Freundschaft aus der Vergangenheit, die für die Zukunft hoffen lässt.