Pfingstturnier 2014

Auch in diesem Jahr lud der VfB Lingen wieder zu den internationalen E-Jungend-Pfingstturnier, das über Staats- und Landesgrenzen hinweg ging, ein.

26 Mannschaften, über 400 Spieler, Trainer, Betreuer und mitgereiste Eltern verwandelten ein ganzes Spielfeld in eine Zeltstadt. So waren vier polnische Mannschaften aus unserer Partnerstadt Bielawa anwesend, drei weitere Vereine aus Polen und fünf Teams aus den Niederlanden dabei. Eröffnet wurde das Turnier durch Ulla Haar, Lingens erste Bürgermeisterin der Stadt Lingen und durch den Präsidenten des Kreissportbundes Emsland, Michael Koop.

Bei den anschließenden Vorrundenspielen kam es zu interessanten Begegnungen mit vielen Toren.

In der Qualifikationsrunde für die Halbfinalspiele gab es spannende Spiele der Teams  aus Deutschland SG Orken –Noithausen, SV Voran Brögbern, VfL Weiße Elf Nordhorn, SC Bielefeld, TuS Lingen, SV Bawinkel, Süderneuländer SV und RSC Rossum, VV Jonathan Zeist, SV Diemen, SDC Denekamp aus den Niederlanden, sowie einer polnischen Mannschaft aus Bielawa.

In den Halbfinalspielen kam es zu jeweils Begegnungen zwischen einer Holländischen und einer Deutschen Mannschaft. Hier ging es noch einmal richtig „zur Sache“ bevor die Endspielpaarung feststand. Es gewann dann auch jeweils ein deutsches Team und eins aus den Niederlanden. SG Orken-Noihausen besiegte VV Jonathan Zeist mit 2:1 und RSC Rossum gewann gegen S V Süderneuland mit 3:1.

In den Finalspielen waren die Torleute extrem gefordert, beide Spiele endeten in der regulären Spielzeit mit 0:0. So musste die Entscheidung durch Neunmeterschießen getroffen werden.

Im kleinen Finale gewann VV Jonathan Zeist gegen SV Süderneuland mit 5:4. Im Endspiel wurde es noch spannender, hier wurde 14 x vom Punkt geschossen, bevor die jungen Kicker aus Orken-Noithausen Wander- und Siegerpokal nach Nordrheinwestfahlen mitnehmen konnten.


So meinte dann auch Hubert Börger, „ Ein Turnier in dieser Art gibt es wohl nur einmal im Emsland“. Mit einem Augenzwinkern spornte er die Emsländischen Kicker an, nach mehreren Jahren wäre es nicht schlecht wenn der Pokal mal wieder im Emsland bleibt. Und Ulla Haar ergänzte: „Ich bin jetzt schon einige Jahre Gast bei diesem Turnier und  bin immer wieder von der tollen Atmosphäre begeistert“. Der Vorsitzende des Sportausschusses der Stadt Lingen, Stefan Heskamp, bedankte sich besonders bei den vielen Helfern dieser Veranstaltung, die bei hohen Temperaturen und schwülem Wetter nicht müde wurden, um allen Gästen einen schönen Aufenthalt zu gewährleisten.
Die Sieger jubelten, die Unterlegenen waren traurig, aber sehr fair und gratulierten den jeweiligen Gewinnern sofort. Bei der Siegerehrung, die von Ulla Haar (Erste Bürgermeisterin der Stadt Lingen) und Hubert Börger (NFV Vorsitzender Kreis Emsland) vorgenommen wurde, kam es dann auch zu herzlichen Umarmungen, denn in den vergangenen drei Tagen wurde nicht nur beim Fußball gekämpft, es wurden auch viele Freundschaften geschlossen.

Diesen Dank bekräftigte Hermann Meyer, 1. Vorsitzender des VfB Lingen, indem er meinte, ohne die vielen fleißigen Helfer, die wieder mit großem Eifer von morgens früh bis abends spät bei der Sache waren und die Freunde und Gönnern des Vereins, die das Turnier unterstützen, wäre eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen

Bei diesem Turnier wurde einmal mehr, die Bedeutung des Sports in der Gesellschaft und besonders für unsere Jugend erfreulich sichtbar. Es ging nicht nur um Siege und Pokale, um „wir müssen die Besten sein“, vielmehr stand das gemeinsamt Miteinander im Vordergrund.

Ein Beispiel waren die Kleinen Kicker des VfB Lingens. Sie hatten gegen die starken Mannschaften kaum eine Chance zum Erfolg und doch waren sie guten Mutes und gaben nie auf. Trotz der Niederlagen hatten sie beim Zeltlager viel Spaß